Der Veranstaltungsort

Die Vergabe der „Heißen Kartoffel“ findet seit 2004 im Gebäude des Bundesverwaltungsgerichtes statt. Dieses wurde von 1888 bis 1895 errichtet und bietet das passende Ambiente für diese Veranstaltung.

Zunächst wurde das Gebäude als Reichsgericht und als Staatsgerichtshof  der Weimarer Republik genutzt. In der Zeit des Deutschen Reiches war wieder das Reichsgericht in dem Bau sesshaft. Zu dieser Zeit wurden hier einige der bedeutendsten Urteile gefällt. Dazu gehören zum Beispiel 1930 der Ulmer Reichswehrprozess, bei dem Hitler als Zeuge aussagte und 1933 der Prozess zum Brand des Reichstages. Ab 1952 war nach der Sanierung das Gebäude wieder nutzbar. Diesmal unter anderem als Museum der Bildenden Künste und Außenstelle des Landeshauptarchivs Sachsen. Nach einer weiteren Sanierung ist das Gerichtsgebäude seit 2002 der Sitz des Bundesverwaltungsgerichtes.

Heute befinde sich neben den Gerichtsräumlichkeiten auch das Reichsgerichtsmuseum.

Weitere Informationen, sowie Öffnungszeiten und Kontaktdaten finden Sie unter:

http://www.bverwg.de/reichsgerichtsmuseum/reichsgerichtsmuseum.php