Die „Heiße Kartoffel” - der mitteldeutsche Kommunikations- und Wirtschaftspreis

"Heisse Kartoffel"

Die „Heiße Kartoffel”– der mitteldeutsche Kommunikations- und Wirtschaftspreis

Die Auszeichnung feierte im November 2016 ihr 25-jähriges Bestehen. Mit der Verleihung im Mai 2017 wird diesem Jubiläum gedacht. Von 2004 bis 2015 war das Bundesverwaltungsgericht zu Leipzig Veranstaltungsort dieses über die Grenzen Mitteldeutschlands bekannten Ereignisses. Die bisherigen Preisträger waren unter anderen Hans-Dietrich Genscher, Kurt Masur, Arend Oetker und Prof. Dr. Dan Diner. Der nicht dotierte Preis besteht aus einer Skulptur, die vom Leipziger Künstler Jörn Konrad jedes Jahr als Unikat angefertigt wird. Sie zeigt eine verletzte Hand, die eine Kartoffel hält und sie trotz der Verletzung nicht fallen lässt. Diese Symbolik liegt der Preisverleihung zu Grunde.

Mit der Heißen Kartoffel, die 1991 zum ersten Mal verliehen wurde, werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich beispielhaft für die mitteldeutsche Region eingesetzt haben. Der Mitteldeutsche Presseclub zu Leipzig, als Nachfolger des 1990 gegründeten Leipziger Pressestammtisches der Wirtschaftsjournalisten, als ideeller Träger und bekannte mitteldeutsche Unternehmen als Sponsoren sind die tragenden Säulen dieses gesellschaftspolitischen Ereignisses, zu dem jedes Jahr knapp 300 Persönlichkeiten geladen sind. Dabei stellten die ersten beiden Auszeichnungen, heute oft scherzhaft als vorhistorische Zeit bezeichnet, den Versuche einer Preisverleihung in einer neuen Zeit dar. Sie wurden 1991 und 1992 unter vollkommen anderen Bedingungen im „engsten Kreis“ vergeben und haben mit der „Kartoffel“, wie wir sie heute kennen und verstehen, wenig gemeinsam.

Auch der Rahmen der Verleihung hat sich gewandelt. So wurde als Veranstaltungsort 1993, 1995 und 1997 das Neue Rathaus von Leipzig, 1994 das Hotel Intercontinental Leipzig und von 1998 bis 2003 die Kuppelhalle des historischen Gebäude der Deutschen Bank gewählt.

Der Freundeskreis der Heißen Kartoffel ist  Veranstalter des Festaktes und steht damit in der Tradition der Gründer.

Mehr Informationen: www.argos-sentinel.de