Preisträger 1995

Klaus SchuchtDer Preisträger der „Heißen Kartoffel 1995“ heißt Dr. Klaus Schucht.

Ihm wurde der Preis des Leipziger Pressestammtisch der Wirtschaftsjournalisten e.V. für das Engagement um den Erhalt des mitteldeutschen Chemiestandortes verliehen.

Klaus Schucht wurde 1930 in Breslau geboren. Er studierte bis 1955 Bergbauingenieur. Ab 1963 war er Direktor und ab 1967 technischer Geschäftsführer der Monopol Bergwerks GmbH. 1969 wurde Schucht Vorstandsmitglied der Bergbau AG Westfalen, wo er von 1976 bis 1991 Vorstandssprecher war. 1991 wurde Klaus Schucht Vorstandsmitglied der Treuhandanstalt, mit den Zuständigkeitsbereichen Energie, Chemie und Bergbau. Seit 1967 war er Mitglied der SPD und wurde 1995 Minister für Wirtschaft und Technologie in Sachsen-Anhalt. Zusätzlich dazu war Schucht 1998 Minister für Europaangelegenheiten. 1999 legte er das Ministeramt nieder und wechselte in den Aufsichtsrat der Braunkohlegesellschaft Mibrag. 2001 verstarb Klaus Schucht.

Die Auszeichnung wurde am 7. November 1995 vergeben. 

Laudatio hielt Ralf-Dieter Brunowsky, Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins Capital (1991-2001)

Impressionen der Verleihung an Dr. Klaus Schucht:

Bilder Archiv ARGOS

Berichte der Presse:

 

Volksstimme vom 08. 11. 1995

Westfälische Rundschau vom 09. 11. 1995

MIBRAG 03-2001