Preisträger 1998

Prof. Kurt BiedenkopfDer Preisträger der „Heißen Kartoffel 1998“ heißt Prof. Kurt Biedenkopf.

Er wurde mit dem Preis des Leipziger Pressestammtisch der Wirtschaftsjournalisten e.V.  für sein wirtschaftspolitisches Engagement geehrt.

Kurt Biedenkopf wurde 1930 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Nach dem Studium der Politischen Wissenschaft, Rechtswissenschaft und Nationalökonomie am Davidson Collage, N.C. und an den Universitäten München und Frankfurt/Main folgten 1985 Doktor der Rechte, 1960 zweites juristisches Staatsexamen, 1962 Master of Law an der Georgetown University, Washington D.C., 1963 Habilitation für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht. Von 1964 bis 1970 war Kurt Biedenkopf an der Ruhr-Universität Bochum tätig. Geschäftsführer der Henkel GmbH war er von 1971 bis 1973. Von 1973 an begleitete er zahlreiche verschiedene Positionen innerhalb der CDU Deutschland. Er war Mitglied des Landtages (1980-1988) bzw. Vorsitzender der CDU-Landesfraktion von Nordrhein-Westfalen. 1976 bis 1980 und 1987 bis 1990 war Biedenkopf Mitglied des Deutschen Bundestages. 1990 erhielt er eine Gastprofessor an der Universität Leipzig. Ministerpräsident von Sachsen war er von 1990 bis 2004. Seit 2006 ist er Ehrenpräsident der DIU – Dresden International University, 2010 Ehrenvorsitzender des Kuratoriums der Global School of Governance bei der Hertie Stiftung und seit 2011 Forschungsprofessur am WZB-Wissenschaftszentrum Berlin Sozialforschung. Außerdem ist Kurt Biedenkopf u.a. Ehrenkurator der Stiftung Frauenkirche Dresden, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen GmbH und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Schmiedewerke Gröditz GmbH.

Die Auszeichnung wurde am 12. November 1998 vergeben. 

Laudatio hielt Dr. Rolf E. Breuer, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Bank (1997-2002).

Impressionen der Verleihung an Prof. Kurt Biedenkopf:

Bilder Archiv ARGOS

Berichte der Presse:

LVZ vom 12. 11. 1998

Freie Presse vom 13. 11. 1998

Sächsische Zeitung vom 14. und 15. 11. 1998

hallo!Leipzig vom 21. 11. 1998

Wochenkurier vom 25. 11. 1998